Automatisch aktualisieren Auto
Bundestagswahl 2017
24.09.17 23:28:19 | Bundestagswahl auf einen Klick
Alle Informationen, Audios und Videos zum Wahlabend haben wir noch einmal übersichtlich auf einer Seite gesammelt. [mehr]
25.09.17 11:51:08 | Bundestag mit 709 Sitzen
Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis werden 709 Abgeordnete in den 19. Bundestag einziehen. Es ist damit der größte Bundestag in der Geschichte der Bundesrepublik.

Auf die CDU entfallen demnach 200 Sitze, auf die CSU 46. Die SPD, die der Weiterführung der Großen Koalition eine Absage erteilt hatte, wird mit 153 Sitzen stärkste Oppositionspartei. Die Linke schickt 69 Abgeordnete in den Bundestag, die Grünen 67 und die FDP 80, der AfD stehen 94 Sitze zu.
Sitzverteilung nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis
25.09.17 11:25:33 | Analysen zur Wahl: Parteihochburgen im Saarland
In welchen Gemeinden haben die Parteien besonders gut oder besonders schlecht abgeschnitten? Unterscheiden sich die saarländischen von den Ergebnissen im Bund? Wie haben die Parteien auf Gemeindeebene im Vergleich zur Bundestagswahl vor vier Jahren abgeschnitten? Antworten gibt es hier. [mehr]
25.09.17 06:47:03 | Zehn Saarländer im Bundestag
Neben den Direktkandidaten Peter Altmaier, Markus Uhl, Nadine Schön (alle CDU) und Josephine Ortleb (SPD) ziehen über die Landeslisten folgende Saarländer in den Bundestag ein: Heiko Maas und Christian Petry (beide SPD), Thomas Lutze (Linke), Markus Tressel (Grüne), Christian Wirth (AfD) und Oliver Luksic (FDP). [mehr]
25.09.17 06:45:42 | Vorläufiges amtliches Endergebnis
Union: 33,0 %
SPD: 20,5 %
Linke: 9,2 %
Grüne: 8,9 %
FDP: 10,7 %
AfD: 12,6 %

CDU/CSU kommen damit auf 246 Sitze, die SPD erhält 153. Auf die Linken entfallen 69 Sitze, die Grünen bekommen 67 und die FDP 80 Sitze. Die AfD erhält 94 Sitze.
Vorläufiges amtliches Endergebnis
25.09.17 01:38:04 | 12. Hochrechnung
Union: 32,8 %
SPD: 20,4 %
Linke: 9,1 %
Grüne: 9,0 %
FDP: 10,7 %
AfD: 13,0 %

CDU/CSU kämen demnach auf 238 Sitze, die SPD erhielte 148. Auf die Linken entfielen 66 Sitze, die Grünen hätten 65 und die FDP 78 Sitze. Die AfD hätte 95 Sitze inne.
25.09.17 00:19:47 | 11. Hochrechnung
Union: 32,9 %
SPD: 20,5 %
Linke: 9,2 %
Grüne: 8,9 %
FDP: 10,7 %
AfD: 12,9 %

Die CDU käme demnach auf 193 Sitze, die CSU erhielte 45, die SPD 149. Auf die Linken entfielen 67 Sitze, die Grünen hätten 65 und die FDP 78 Sitze. Die AfD hätte 93 Sitze inne.
11. Hochrechnung
25.09.17 00:06:38 | Endgültiges amtliches Endergebnis für 12. Oktober erwartet
Der Landeswahlausschuss wird am 5. Oktober 2017 das Zweitstimmenergebnis der Bundestagswahl im Saarland ermitteln und endgültig feststellen. Die endgültige Feststellung des Wahlergebnisses der Bundestagswahl erfolgt durch den Bundeswahlausschuss voraussichtlich am 12. Oktober 2017.
24.09.17 23:57:55 | Vorläufiges amtliches Wahlergebnis im Saarland
777.263 stimmberechtigte Saarländer waren nach Angaben der Landeswahlleitung zur Bundestagswahl aufgerufen. 595.341 Wähler hatten ihre Stimme abgegeben (76,6 Prozent). Davon waren 585.204 Zweitstimmen gültig, 10.137 Zweitstimmen ungültig.

Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:
CDU: 189.547 (32,4%)
SPD: 158.891 (27,2%)
Die Linke: 75.439 (12,9%)
Grüne: 35.120 (6%)
AfD: 58.912 (10,1%)
FDP: 44.468 (7,6%)
Piraten: 2.942 (0,5%)
NPD: 3.115 (0,5%)
Freie Wähler: 4.821 (0,8%)
MLPD: 428 (0,1%)
BGE: 1.024 (0,2%)
DM: 888 (0,2%)
PDV: 532 (0,1%)
Die PARTEI: 7.458 (1,3%)
V-Partei^3: 1.619 (0,3%)
24.09.17 23:09:37 | Deutlicher Sieg für Altmaier im Ministerduell gegen Maas
Das bundesweit einzige Duell zweier Bundesminister um ein Direktmandat im nächsten Bundestag geht klar an den Vertreter der Union. CDU-Kanzleramtschef Peter Altmaier ließ im Wahlkreis 297 Saarlouis seinen SPD-Konkurrenten und bisherigen Bundesjustizminister Heiko Maas klar hinter sich. In den Bundestag wird Maas aber wohl doch einziehen.[mehr]
24.09.17 22:39:08 | Wahlbeteiligung im Saarland
Die Wahlbeteiligung im Saarland war etwas höher als im Bund. Laut Landeswahlleitung lag sie bei 76,6 Prozent. Bundesweit liegt sie derzeit bei 75,9 Prozent.

2013 hatten sich 72,5 Prozent der stimmberechtigten Saarländer an der Bundestagswahl beteiligt.
24.09.17 22:32:33 | 10. Hochrechnung
Union: 32,9 %
SPD: 20,6 %
Linke: 9,1 %
Grüne: 8,9 %
FDP: 10,6 %
AfD: 13,0 %
10. Hochrechnung
24.09.17 22:27:44 | CDU holt drei von vier Direktmandaten im Saarland
Die CDU hat in drei der vier saarländischen Wahlkreise die Direktmandate gewonnen. Auch das deutschlandweit einzige Duell der Bundesminister ging laut offiziellem Zwischenergebnis damit an die CDU: Peter Altmaier holte das Direktmandat im Wahlkreis Saarlouis vor dem SPD-Politiker Heiko Maas. Die SPD gewann lediglich im Wahlkreis Saarbrücken die meisten Stimmen. [mehr]
24.09.17 22:24:37 | Video: Das Saarland hat gewählt
Aktuelle Hochrechnungen zur Bundestagswahl, Reaktionen aus den saarländischen und bundespolitischen Lagern der Parteien und aus dem Netz, Analysen und Kommentare.
24.09.17 22:06:07 | Audio: FDP und Grüne stärker als erwartet

Die FDP wird im nächsten Bundestag wieder vertreten sein. Parteichef und Spitzenkandidat Christian Lindner habe daran einen großen Anteil, so SR Politikredakteur Michael Thieser. Aber auch die Grünen haben auf den letzten Metern noch mehr Wähler aktiviert als erwartet.

24.09.17 22:04:41 | 9. Hochrechnung
Union: 33,0 %
SPD: 20,6 %
Linke: 9,1 %
Grüne: 8,9 %
FDP: 10,6 %
AfD: 12,8 %
9. Hochrechnung
24.09.17 21:50:31 | Größter Bundestag aller Zeiten?
Der künftige Bundestag könnte der größte aller Zeiten werden. Die aktuelle Hochrechnung geht von 690 Sitzen im neuen Parlament aus. Der hohe Anstieg gegenüber den derzeit 630 Parlamentariern erklärt sich aus der großen Zahl der erwarteten Überhangs- und Ausgleichsmandate. Den bislang größten Bundestag gab es 1994 mit 672 Abgeordneten.
Der Hochrechnung von Infratest dimap zufolge kommt die Union auf 239 Sitze, die SPD auf 150. Die AfD erringt demnach 94 Mandate, die FDP 77. Grüne und Linke bekommen jeweils 65 Sitze im neuen Bundestag. Eigentlich hat der Bundestag nur 598 Sitze. (AFP)
Sitzverteilung nach 8. Hochrechnung
24.09.17 21:50:04 | Altmaier gewinnt Ministerduell
Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) hat das Duell gegen Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) um das Direktmandat im Wahlkreis Saarlouis gewonnen. Altmaier kam nach dem vorläufigen Ergebnis auf 38,0 Prozent der Stimmen, Maas auf 32,1 Prozent. Damit hat Altmaier das Direktmandat verteidigt, das er bereits 2009 und 2013 für die CDU gewonnen hatte. Es war das bundesweit einzige Duell zweier Bundesminister um ein Direktmandat für den Bundestag.
24.09.17 21:47:31 | 8. Hochrechnung
Union: 33,0 %
SPD: 20,6 %
Linke: 9,1 %
Grüne: 8,9 %
FDP: 10,6 %
AfD: 12,8 %
8. Hochrechnung
24.09.17 21:45:14 | Audio: Markus Tressel, Grüne: "Mein Wunsch ist Jamaika ganz sicher nicht"
"Aus den Erfahrungen im Saarland wissen wir: Dreier-Konstellationen sind immer schwierig."
24.09.17 21:29:23 | Audio: Abschließende Analyse mit Politologe Dirk van den Boom

Die Union gewinnt die Bundestagswahl als stärkste Kraft mit rund 33 Prozent, obwohl sie stark verliert. Zweitstärkste Kraft ist die SPD mit circa 21 Prozent und dem schlechtesten Ergebnis der Geschichte. Die klaren Gewinner sind die AfD, die drittstärkste Kraft wird und mit rund 13 Prozent zum ersten Mal im Bundestag vertreten sein wird und die FDP, die mit circa 10,5 Prozent den Wiedereinzug schafft. Grüne und Linke liegen kaum verändert bei jeweils 9 Prozent. Der Politologe Prof. Dirk van den Boom ist überzeugt, dass eine Große Koalition nach der Absage der SPD ausgeschlossen ist.

24.09.17 21:23:51 | Proteste gegen den AfD-Einzug
Rund 400 Menschen haben am Abend der Bundestagswahl in Köln gegen den Einzug der AfD ins deutsche Parlament demonstriert. Nach Angaben der Polizei zog der angemeldete Protestmarsch am Sonntag durch die Innenstadt in Richtung Neumarkt, wo eine Abschlusskundgebung geplant war. Die Demonstration, die Teil der bundesweiten Kampagne "Nationalismus ist keine Alternative" ist, sei zunächst friedlich verlaufen, sagte ein Polizeisprecher. Ursprünglich waren 300 Teilnehmer angemeldet gewesen. Auch in Frankfurt/Main gingen rund 300 Menschen aus Protest gegen die AfD auf die Straße. (dpa)
Proteste gegen den AfD-Einzug
24.09.17 21:23:48 | Schulz weist Merkel Verantwortung für AfD-Ergebnis zu
SPD-Chef Martin Schulz hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Wahlabend scharf angegriffen und sie für das starke Abschneiden der AfD bei der Bundestagswahl verantwortlich gemacht. "Ich glaube, dass Frau Merkel einen Wahlkampf geführt hat, der skandalös war." Merkel habe sich der politischen Debatte und einer Konfrontation entzogen.
 "Diese systematische Verweigerung von Politik hat ein Vakuum entstehen lassen, das die AfD teilweise geschickt gefüllt hat", warf Schulz der Kanzlerin vor. "Ich glaube, dass Frau Merkel eine große Verantwortung dafür trägt." (AFP)
24.09.17 21:16:31 | Audio: Künftig wieder inhaltliche Debatten zu erwarten

Auch wenn die Union jetzt erst einmal mit der Regierungsbildung beschäftigt sein wird, so hat die Position von Angela Merkel doch einige Risse bekommen, so die Einschätzung von SR Politikredakteur Michael Thieser. Auch die SPD muss sich neu aufstellen. Das lässt auf spannende Zeiten und Debatten hoffen, in denen es endlich wieder um Inhalte gehen wird.

24.09.17 21:13:48 | 7. Hochrechnung
Union: 33,0 %
SPD: 20,7 %
Linke: 9,0 %
Grüne: 8,9 %
FDP: 10,6 %
AfD: 13,0 %
7. Hochrechnung
24.09.17 21:07:31 | Kramp-Karrenbauer kritisiert SPD für schnelle Absage
Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat die SPD nach ihrer schnellen Absage an eine neue große Koalition kritisiert. "Ich halte wenig davon, dass die Parteien kurz nach 18.00 Uhr erklären, mit wem sie alles nicht reden, nicht regieren wollen", sagte sie dem SR. Sie selbst will offenbar nicht in eine neue Regierung nach Berlin wechseln. [mehr]
24.09.17 21:03:38 | Video: aktueller bericht extra
Sieger und Verlierer des Wahlabends, Letzte Wahlergebnisse von infratest dimap, Live-Schaltungen zu CDU, SPD und den Linken, Live-Schaltungenzu AfD, Grünen und FDP, Sport am Wochenende im Überblick.
24.09.17 21:01:41 | Video: Die Wahl im Saarland

Am Wahlabend haben Sonja Marx und Norbert Klein die ersten Prognosen und Hochrechnungen der Bundestagswahl präsentiert. Die SR-Reporter haben die ersten Reaktionen der Parteien im Saarland sowie im Netz gezeigt.

24.09.17 21:00:23 | Tobias Hans, CDU: "33 Prozent können uns nicht zufrieden stellen"
"Wir haben im Saarland gezeigt, dass wir 40 plus x können, deshalb können uns 33 Prozent nicht zufriedenstellen. Aber deswegen verlässt uns nicht der Mut. Wir haben jetzt zwei große Aufgaben vor uns: Erstens Bildung einer Zukunftskoalition der bürgerlichen Mitte. Und zweitens haben wir die Aufgabe im neuen deutschen Bundestag auch die Rechtspopulisten von der AfD zu stellen. Dazu genügt es nicht die Parolen zu wiederholen, die von der AfD aufgestellt werden, sondern wir müssen sie stellen. Tatsächlich auch bei der Frage 'Was sind das für Personen, die jetzt in den deutschen Bundestag eingezogen sind?'"
Tobias Hans, CDU
24.09.17 20:56:19 | Audio: Reaktionen der Saar-SPD in der Saarbrücker Congresshalle

SR 2-Reporter Uli Hauck meldet sich von der Wahlparty der SPD Saarland aus der Saarbrücker Congresshalle. Auch dort ist man der Meinung, dass die SPD jetzt in die Opposition gehen sollte. Dennoch gibt es einen kleinen Lichtblick bei der Saar-SPD: Vermutlich bekommt Josephine Ortleb das Direktmandat für Saarbrücken. Zum Audio.

24.09.17 20:54:20 | Oskar Lafontaine, Die Linke
Mit ihrem Ergebnis könne die Linke zufrieden sein, bewertet Oskar Lafontaine den Wahlausgang. "Es ist das zweitbeste Ergebnis seit ihrer Gründung."
24.09.17 20:49:03 | Audio: Thomas Lutze, Die Linke: "Vier Jahre Zeit, auf Rot-Rot-Grün hinzuarbeiten"
Thomas Lutze, Die Linke
"Wir haben es leider - aus bundespolitischer Sicht – als Gesellschaft nicht geschafft, tatsächlich eine Deutsche Einheit herbeizuführen." Zum Audio.
24.09.17 20:43:23 | Nadine Schön, CDU

"Ich halte es für entsetzlich, wie die SPD sich heute schon um kurz nach sechs aus der Verantwortung stiehlt. Das halte ich für demokratisch wirklich überhaupt nicht gut und mit drei Parteien, wenns jetzt zu Jamaika kommt, wird’s natürlich anspruchsvoll, aber wir haben eine Verantwortung für dieses Land und der werden wir uns stellen."

Nadine Schön, CDU
24.09.17 20:43:22 | Audio: Peter Altmaier, CDU: "Haben Stimmen an FDP abgegeben"

Mit Blick auf die Bundesebene sagte Altmaier, die Union habe offenbar Stimmen an die FDP verloren. Gleichzeitig kündigte er an, die Union werde künftig zwar einerseits sachlich mit der AfD umgehen, andererseits seien jedoch gemeinsame Koalitionen ausgeschlossen. Zum Audio.

 

24.09.17 20:38:40 | Wahlbeteiligung
Die aktuell erhobene Wahlbeteiligung liegt bei 75,9 Prozent. 
Wahlbeteiligung
24.09.17 20:38:37 | Audio: Reaktionen der Saar-CDU in Tholey

SR 2-Reporter Janek Böffel berichtet von der Wahlparty der CDU Saar in Tholey und über das Wahlergebnis der CDU im Saarland. Außerdem spricht er mit dem Fraktionsvorsitzenden der CDU im saarländischen Landtag, Tobias Hans. Zum Audio.

24.09.17 20:37:01 | 38 von 52 Gemeinden ausgezählt - Interaktive Karte
Noch sind nicht alle saarländischen Gemeinden ausgezählt. 38 von 52 Gemeinden sind es derzeit. Das erste Gemeindeergebnis kam übrigens aus Bous.

In einer interaktiven Karte sammeln wir alle Gemeindeergebnisse. Klicken Sie sich doch mal rein und erfahren Sie, wie Ihre Gemeinde gewählt hat. Zur Karte.
24.09.17 20:33:50 | Jamaika-Koalition im Bund ohne Vorbild
Der Begriff Jamaika ist auf die Landesfarben des karibischen Inselstaates zurückzuführen: Schwarz, Gelb und Grün. Auf Bundesebene wäre eine solche Koalition Neuland. Auf Landesebene gibt es derzeit nur eine Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein.

Das erste Jamaika-Bündnis in einem Land kam 2009 im Saarland unter CDU-Ministerpräsident Peter Müller zustande. Die Koalition arbeitete zunächst vergleichsweise geräuschlos. Als Müller 2011 als Richter an das Bundesverfassungsgericht wechselte, wurde Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) seine Nachfolgerin. Sie kündigte Jamaika Anfang 2012 überraschend auf. Angesichts interner Querelen der FDP erklärte sie die Partei für nicht regierungsfähig. (dpa)
24.09.17 20:31:56 | Josef Dörr, AfD
"Die Leute glauben der Großen Koalition und ihren Parteien nicht mehr, dass sie eine Wende in Deutschland herbeiführen können. Deswegen war das heute auch ein guter Tag für Deutschland. Deutschland hat heute einen Sieg errungen in einer Schlacht ums Überleben."
24.09.17 20:28:04 | Audio: Wahlparty-Eindrücke und Ergebnis-Analyse der CDU
Die Union aus CDU und CSU ist die stärkste Kraft im neuen Bundestag, hat aber ihr zweitschlechtestes Ergebnis der Geschichte eingefahren. Die SPD hat einer weiteren Großen Koalition eine Absage erteilt. Martin Mair berichtet bei SR 2 von der Wahlparty der CDU in Berlin. Im Anschluss analysiert der Politologe Prof. Dirk van den Boom im Gespräch mit Peter Weitzmann die Verluste der CDU.
24.09.17 20:23:03 | Audio: Wahlparty-Eindrücke und Ergebnis-Analyse der SPD

Die SPD hat bei der Bundestagswahl mit circa 20 Prozent das schlechteste Ergebnis der Geschichte eingefahren. Bettina Meier berichtet bei SR 2 von der Wahlparty der SPD in Berlin. Im Anschluss analysiert der Politologe Prof. Dirk van den Boom im Gespräch mit Peter Weitzmann das schlechte Abschneiden der SPD. Zum Audio.

24.09.17 20:20:29 | Audio: Christian Wirth, AfD
Christian Wirth, AfD

"Wir wollen das machen, was von den Altparteien aufgegeben worden ist: Politik für Deutsche". Zum Audio.

24.09.17 20:19:14 | Audio: Wahlparty-Eindrücke und Ergebnis-Analyse der Linken

Die Linke kann prozentual ihr Ergebnis von der letzten Bundestagswahl halten, wird aber von der drittstärksten Kraft und stärksten Oppositionspartei weit durchgereicht und ist jetzt auf Platz sechs die kleinste Fraktion im Bundestag. Michael Kück berichtet bie SR 2 von der Wahlparty der Linken in Berlin. Im Anschluss analysiert der Politologe Prof. Dirk van den Boom im Gespräch mit Peter Weitzmann das Wahlergebnis der Linken. Der meint, die Linke könne nun wieder das machen, was sie am besten könne: Opposition. Zum Audio.

24.09.17 20:17:24 | Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU: Wechsel nach Berlin kein Thema
Annegret Kramp-Karrenbauer
Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) strebt nach dem CDU-Sieg bei der Bundestagswahl kein Amt in der Bundesregierung an. "Nein, das steht überhaupt nicht zur Debatte im Moment."
24.09.17 20:16:18 | Schulz will nicht SPD-Fraktionschef werden
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will nach der historischen Wahlniederlage zwar Parteichef bleiben, aber nicht Fraktionsvorsitzender im Bundestag werden. "Ich werde den Fraktionsvorsitz selbst nicht anstreben, sondern mich voll auf die Erneuerung der Partei konzentrieren." (dpa)
24.09.17 20:09:53 | Christian Lindner, FDP
"Wir werden im Parlament all das einbringen, was wir vor der Wahl gesagt haben. Wir haben jetzt viel zu tun und freuen uns, dass wir uns wieder parlamentarisch einbringen können. Schwierigkeiten mit einer Jamaika-Koalition ergeben sich aus den Wahlprogrammen heraus. Da sind Gemeinsamkeiten, aber auch Entfernungen zu CDU, CSU und den Grünen."
24.09.17 20:06:31 | Sitzverteilung nach der 6. Hochrechnung
Laut aktueller Hochrechnung kommt die CDU auf 178 Sitze, die CSU auf 40, die SPD auf 138 Sitze. Die Linke erhält 59, die Grünen ebenfalls 59, die FDP kommt auf 70 und die AfD auf 87 Sitze.
Sitzverteilung nach der 6. Hochrechnung
24.09.17 20:03:24 | Audio: Wahlparty-Eindrücke und Ergebnis-Analyse der Grünen
Die Grünen haben ihr Ergebnis im Vergleich zur letzten Bundestagswahl nur minimal verbessert und kommen auf circa 9,5 Prozent. Vera Wolfskämpf berichtet in der SR 2-Sendung "Jazz und Politik" von der Wahlparty der Grünen in Berlin. Im Anschluss analysiert der Politologe Prof. Dirk van den Boom im Gespräch mit Peter Weitzmann das Wahlergebnis der Grünen und die Option einer möglichen Jamaika-Koalition aus CDU, CSU, FDP und Grünen. Zum Audio.
24.09.17 20:02:11 | "Grüne Pullover-Muttis im Parlament"

"Wenn Sie sich moderne grüne Landtagsfraktionen anschauen, dann werden Sie merken, dass da Leute sitzen, die sich auch von vergleichbar alten FDP-Abgeordneten nicht mehr so ganz grundsätzlich abgrenzen. Also die Zeiten der häkelnden Pullover-Muttis im Parlament, die sind auch bei den Grünen schon lange vorbei, da hat es einen Professionalisierungsprozess gegeben." (Dirk van den Boom, Politikwissenschaftler)

24.09.17 20:00:15 | 6. Hochrechnung
Union: 32,9 %
SPD: 20,8 %
Linke: 8,9 %
Grüne: 8,9 %
FDP: 10,5 %
AfD: 13,1 %
6. Hochrechnung
24.09.17 19:59:35 | Audio: Heiko Maas, SPD
Heiko Maas, SPD

Drei verlorene Landtagswahlen zu Jahresbeginn hätten der SPD-Kampagne „den Schwung genommen“, sagte Heiko Maas im Interview mit SR 3. Auch das Thema „soziale Gerechtigkeit“ habe nicht bei den Wählern gewirkt – vielen sei offenbar nicht klar geworden, was die SPD darunter genau verstehe. Das bedeute aber nicht, dass die SPD nun von der Agenda 2010 Abstand nehmen wolle – das sei rückwärtsgewandt, sagte Maas. Er persönlich werde trotz des schlechten Abschneidens der SPD der Politik nun keinesfalls den Rücken kehren, sondern im Bundestag die Interessen der beiden Landkreise Saarlouis und Merzig-Wadern vertreten. Zum Audio.

24.09.17 19:47:56 | Audio: Wahlparty-Eindrücke und Ergebnis-Analyse der AfD

Die AfD feiert mit rund 13 Prozent den erstmaligen Einzug in den Bundestag. Cecilia Reible berichtet in der SR 2-Sendung "Jazz und Politik" von der Wahlparty der AfD in Berlin. Im Anschluss analysiert der Politologe Prof. Dirk van den Boom im Gespräch mit Peter Weitzmann die Gründe für das starke Wahlergebnis der AfD. Zum Audio.

 

24.09.17 19:43:13 | 5. Hochrechnung
Union: 33,0 %
SPD: 20,8 %
Linke: 8,7 %
Grüne: 9,1 %
FDP: 10,5 %
AfD: 13,3 %
5. Hochrechnung
24.09.17 19:37:42 | Audio: Wahlparty-Eindrücke und Ergebnis-Analyse der FDP

Die FDP schafft nach vier Jahren Pause den Wiedereinzug in den Bundestag. Gabriele Intemann berichtet in der SR 2-Sendung "Jazz und Politik" von der Wahlparty der FDP in Berlin. Im Anschluss analysiert der Politologe Prof. Dirk van den Boom im Gespräch mit Peter Weitzmann das Wahlergebnis der FDP. Zum Audio.

24.09.17 19:33:32 | Anke Rehlinger, SPD
Anke Rehlinger, SPD
"Zunächst einmal muss man klar und deutlich sagen, dass es eine schwere Niederlage für die SPD ist. Es ist ein bitterer Abend für die Sozialdemokratie. Und ich sage mal deutlich, es ist ein schlechter Abend für die Demokratie, wenn insgesamt 90 AfD-Politiker in den Bundestag einziehen werden. "
24.09.17 19:33:12 | Jürgen Trittin, Grüne
"Wenn wir mit Union und FDP koalieren, müssen drei Dinge vorausgesetzt sein: 1. Die CDU muss ökologischer werden, 2. die CSU sozialer und 3. die FDP liberaler."
24.09.17 19:29:09 | Audio: "Wir werden keine absoluten Mehrheiten einer einzigen Partei mehr haben"

Die AfD hat den Einzug in den Bundestag geschafft und wenn es der Partei gelingen sollte, sich organisatorisch zu stabilisieren und Handlungsfähigkeit im parlamentarischen Betrieb zu beweisen, "dann wird sie uns noch eine Weile erhalten bleiben", sagt der Politikwissenschaftler Dirk van den Boom im SR 3-Interview. Für die Regierungsbildung sieht er - rechnerisch - nur eine Jamaika-Koalition. Koalitionsverhandlungen zwischen CDU, FDP und Grünen seien durchaus möglich, aber es müsse für jeden was dabei rausspringen "und das wird eine ganz schwierige Aufgabe." Zum Audio.

24.09.17 19:27:00 | Peter Altmaier, CDU, zu Koalitionsverhandlungen
Peter Altmaier, CDU, zu Koalitionsverhandlungen

"Also eins nach dem anderen, jetzt warten wir erstmal auf das Ergebnis. Dann werden alle Parteien ihre Schlüsse daraus ziehen. Für mich ist wichtig, dass die Bundesregierung die gesamte Zeit über handlungsfähig ist und deshalb wünsche ich mir auch, dass die Kolleginnen und Kollegen von der SPD ihre Verpflichtungen von der Bundesregierung auch bis zum letzten Tag ausführen, im Übrigen glaube ich, dass alle noch einmal darüber diskutieren, was der richtige Weg ist. Für uns ist jedenfalls klar, dass wir uns unserer Verantwortung stellen werden."

24.09.17 19:23:32 | 4. Hochrechnung
Union: 33,2 %
SPD: 20,8 %
Linke: 8,7 %
Grüne: 9,2 %
FDP: 10,4 %
AfD: 13,1 % 
4. Hochrechnung
24.09.17 19:21:53 | Sitzverteilung nach 3. Hochrechnung
Auf 178 Sitze kommt die CDU, auf 41 die CSU und auf 135 die SPD nach der 3. Hochrechnung. Die Linke kann 59 Sitze, die Grünen 62 Sitze, die FDP 69 Sitze und die AfD bei ihrem ersten Einzug in den deutschen Bundestag 87 Sitze für sich beanspruchen.
Sitzverteilung nach 3. Hochrechnung
24.09.17 19:18:45 | Audio: Kramp-Karrenbauer kündigt "entschiedensten Widerstand" gegen AfD an

"Nach zwölf Jahren ist es keine Selbstverständlichkeit, wiedergewählt zu werden", so die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer über das Abschneiden der Union. Sie bedauert nach eigenen Angaben den Rückzug der SPD in die Opposition. Es passe nicht zum Auftrag der Wählerinnen und Wähler, dass sich die SPD "sofort und stehenden Fußes kurz nach 18 Uhr" in die Opposition verabschiede, kritisierte sie zugleich. 

Wenn sich die AfD tatsächlich anschicke, die Bundesrepublik von deren Grundlagen wie der EU und der NATO wegzuführen und Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus befeuere, werde die AfD auf den "entschiedensten Widerstand" der Union stoßen, kündigte sie an. Zum Audio.

24.09.17 19:15:48 | Zusammengefasste Reaktionen
Nach dem desaströsen Wahlergebnis hat die SPD einer Fortführung der Großen Koalition eine Absage erteilt und will nun in die Opposition gehen. Die CDU hingegen betonte die gemeinsame Verantwortung. Einen Automatismus für Jamaika sehen weder Grüne noch FDP. Die AfD kündigte an, die künftige Regierung zu jagen. Die Reaktionen aus dem Saarland.
24.09.17 19:14:00 | Stephan Toscani, CDU

"Ich glaube, dass wir dieses Ergebnis sehr genau analysieren müssen im Nachgang dieser Wahl. Wir haben unser Hauptwahlziel erreicht, stärkste Kraft zu sein und den Regierungsauftrag zu bekommen. Trotzdem sind wir nicht zufrieden mit der Höhe dieses Wahlergebnisses."

24.09.17 19:12:28 | Die wahlentscheidenden Themen
Flüchtlingsproblematik, Innere Sicherheit, Sicherung im Alter und soziale Ungerechtigkeit waren Meinungsforschern zufolge die wichtigen Themen im Vorfeld der Bundestagswahl. Nur eine untergeordnete Rolle spielten derzeit die aktuelle wirtschaftliche Lage und das Thema Arbeitslosigkeit. Im direkten Vergleich der Kanzlerkandidaten lag Angela Merkel (CDU) klar vor ihrem SPD-Herausforderer Martin Schulz. [mehr]
24.09.17 19:08:11 | Wahlbeteiligung
Laut aktueller Hochrechnung lag die Wahlbeteiligung bei 75,6 Prozent. 2013 lag sie bei 71,5 Prozent.
Wahlbeteiligung
24.09.17 19:06:11 | Angela Merkel, CDU: Einzug der AfD in den Bundestag "große Aufgabe"
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Einzug der AfD in den Bundestag als "große Aufgabe" bezeichnet. Sie wolle die Wähler der AfD zurückgewinnen, sagte Merkel am Sonntagabend in der CDU-Parteizentrale in Berlin. Die Union habe auf ein besseres Ergebnis gehofft als die erzielten rund 33 Prozent, räumte Merkel ein, betonte aber gleichzeitig: "Wir haben einen Auftrag eine Regierung zu bilden." (afp)
Angela Merkel, CDU
24.09.17 19:02:10 | Audio: Diese Wahl ist eine Absage an die Große Koalition

Die CDU hat ihr Ziel erreicht und als stärkste Kraft erneut den Regierungsauftrag erhalten. Doch das kann auf Dauer nicht über die starken Verluste hinwegtäuschen, so Andrea Müller aus dem ARD Hauptstadtstudio. Die SPD will in der Opposition wieder an Profil gewinnen und die Führungsrolle in der Opposition nicht der AfD überlassen. Zum Audio.

24.09.17 18:59:18 | 3. Hochrechnung
Union: 33,1 %
SPD: 20,4 %
Linke: 8,9 %
Grüne: 9,3 %
FDP: 10,4 %
AfD: 13,2 %
3. Hochrechnung
24.09.17 18:58:06 | Josef Dörr, AfD
Josef Dörr, AfD

"Ja wir haben eine ehrliche Politik gemacht und wir haben die Leute dazu aufgerufen, Mut zu haben, Mut für Deutschland und immer mehr Leute haben auch diesen Mut, auch wenn sie in der Wahlkabine sind und die alten Gewohnheiten vielleicht noch zu bekämpfen sind."

24.09.17 18:56:55 | Martin Schulz erklärt Große Koalition für beendet
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die große Koalition für beendet erklärt. "Mit dem heutigen Abend endet die Zusammenarbeit mit der CDU/CSU", sagte Schulz am Sonntagabend in Berlin. Er kündigte zugleich an, Vorsitzender der SPD bleiben zu wollen. Er sehe sich "in der Verpflichtung", den weiteren Prozess der Partei gestalten zu wollen. (AFP)
Martin Schulz (dpa)
24.09.17 18:54:32 | Audio: Merkel kann Kanzlerin bleiben - aber geschwächt

Die Wähler haben der Großen Koalition einen Denkzettel verpasst, so das Fazit, das man aus der ersten Hochrechnung ziehen kann. Das ist der Preis der Großen Koalition, so SR-Politikredakteur Michael Thieser, sie macht auf Dauer die Ränder stärker. Die SPD hat bereits Konsequenzen gezogen und den Weg in die Opposition angekündigt. Zum Audio

24.09.17 18:52:48 | Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU, Ministerpräsidentin des Saarlandes

"Ich glaube, das hat auch etwas damit zu tun, dass schon früh in der Kampagne der Eindruck entstanden ist, dass das Rennen zwischen den beiden großen Volksparteien entschieden ist und dass es vor allem auf das Abschneiden der kleinen Parteien ankommt und mit Blick auf die klaren Umfragen im Sommer war es schon auch schwierig, die eigenen Anhänger zu mobilisieren. Wir haben das auch im Wahlkampf schon gespürt."

Annegret Kramp Karrenbauer, CDU, Ministerpräsidentin des Saarlandes
24.09.17 18:47:54 | Oliver Luksic, FDP

"Die FDP hat sich neu aufgestellt. Neugedacht. Wir sind mit einem klaren Profil zur Wahl angetreten. Deswegen ein super Ergebnis. Mehr als verdoppelt. Wir sind Wahlgewinner. Ich möchte mich ganz herzlich bedanken bei den Wählerinnen und Wählern der FDP."

Oliver Lukisc, FDP
24.09.17 18:39:05 | 2. Hochrechnung
Union:32,9 %
SPD: 20,2 %
Linke: 9,0 %
Grüne: 9,3 %
FDP: 10,5 %
AfD: 13,3 %
2. Hochrechnung
24.09.17 18:36:44 | Markus Tressel, Grüne
Markus Tressel, Grüne

"Zuerst mal haben wir dazugewonnen im Vergleich zu 2013, das heißt, wir haben vielleicht das ein oder andere auch richtig gemacht. Ein großer Wermutstropfen an diesem Abend ist, dass die Alternative für Deutschland so stark geworden ist und auch ausgewiesen Rechtsradikale wieder im Deutschen Bundestag Platz nehmen werden. Das wird eine Zäsur sein, das wird auch eine große Herausforderung werden für die parlamentarische Arbeit in den nächsten Jahren. Ich glaube aber, dass wir stark genug sind, dem auch zu trotzen."

24.09.17 18:34:32 | Astrid Schramm, Die Linke
Astrid Schramm, Die Linke
"Ja, wir haben neun Prozent, zunächst also sind wir sehr froh, das ist für uns ein guter Tag und da müssen wir jetzt abwarten, wie das Endergebnis aussieht. Aber wir sind bisher, so wie es jetzt aussieht, sind wir die Partei im Bundestag die also gewonnen hat, die also zugelegt hat, alle anderen Parteien haben verloren. "
24.09.17 18:32:16 | Ulrich Commerçon, SPD

"Wir haben beim letzten Mal gesagt, die Große Koalition ist nur die absolute Notlösung. Die SPD wird die Opposition annehmen. Das ist ein ganz klares Votum. Der Ball liegt im Feld der CDU. Insgesamt ist die Große Koalition abgewählt worden. Die SPD wird dafür sorgen, dass es nicht nur eine rechtspopulistische Opposition, sondern eine starke Opposition gibt, die soziale Verantwortung und Demokratie in den Mittelpunkt stellt.

Es wird uns in jedem Fall gelingen, für unsere Inhalte zu streiten und was die Linken sagen, ist im Wesentlichen auch nie dem Praxistest unterworfen gewesen. Es geht darum, nochmal deutlich zu machen, wer die wirkliche soziale demokratische Partei ist."

Ulrich Commerçon, SPD
24.09.17 18:29:59 | Roland Theis, CDU, zur SPD-Entscheidung
"Ich finde, wir haben gemeinsam, das gilt auch für die Sozialdemokraten, eine Verantwortung dafür, dass Deutschland in einer schwierigen Zeit international gesehen, stabile Verhältnisse bekommt. Ich glaube nicht, dass man um 18.02 Uhr sich aus der Verantwortung stehlen kann. Ich finde, Deutschland ist in einer schwierigen Zeit. "
24.09.17 18:28:38 | Audio: "Der Denkzettel ist offenbar bei der SPD angekommen"
Deutliche Stimmverluste bei CDU und SPD. Was bedeutet das für die Regierungsbildung? Da die SPD ihren Platz nun wohl in der Opposition sehe, bleibe wohl nur die Jamaika-Koalition, sagt Andrea Müller aus dem ARD-Haupstadtstudio im SR 3-Interview.
24.09.17 18:27:41 | Audio: Analyse der Prognose mit Politologe Dirk van den Boom
SR 2-Moderator Peter Weitzmann und der Politologe Prof. Dirk van den Boom analysieren in der Sendung "Jazz und Politik" die Prognose.  https://www.sr-mediathek.de/index.php?seite=7&id=54556
24.09.17 18:26:02 | Roland Theis, CDU
Roland Theis
"Ich meine, das Ergebnis der Wahl ist ein klarer Regierungsauftrag an die Union und Angela Merkel.

Ich glaube, wir hatten im Wahlkampf insbesondere in den letzten 10 Tagen das Problem, dass es zum Rennen um Platz 3 gemacht wurde. Es hieß, es ist alles klar, es geht nur noch darum, wer als Dritter über die Ziellinie geht und da haben die Menschen offensichtlich inspirieren lassen dort ihre Entscheidung zu treffen. Die Zufriedenheit mit Angela Merkel ungebrochen und deshalb muss man darauf aufbauen, und darauf aufbauen eine Regierung zu bilden."

24.09.17 18:21:14 | Manuela Schwesig zum Ergebnis der SPD

„Für uns endet heute die Große Koalition und für uns ist ganz klar, dass wir den Oppositionsauftrag der Wählerinnen und Wähler annehmen werden und als stärkste Kraft in die Opposition gehen.“

24.09.17 18:20:12 | Sitzverteilung
Nach der 1. Hochrechnung hätte die CDU 177 Sitze, die CSU 40, die SPD 134 Sitze, die Linke 59 Sitze. Die Grünen kämen auf 62 Sitze, die FDP auf 70 und die AfD hätte 89 Sitze.
Sitzverteilung
24.09.17 18:12:51 | 1. Hochrechnung
Union: 32,7 %
SPD 20,2 %
Linke 8,9 %
Grüne 9,4 %
FDP 10,5 %
AfD 13,4 %
1. Hochrechnung
24.09.17 18:11:37 | Petra Berg zu SPD-Entscheidung
Petra Berg
"Die Entscheidung entspricht der Stimmungslage", so die Generalsekretärin der SPD Saar, Petra Berg. Man habe klar keinen Regierungsauftrag erhalten.
24.09.17 18:05:11 | SPD will in die Opposition
Laut dpa hat sich die SPD-Spitze nach dem historischen Absturz bei der Bundestagswahl einmütig dafür ausgesprochen, in die Opposition zu gehen. Das erfuhren die Deutsche Presse-Agentur und "Focus" nach einer Telefonschalte unter Leitung des SPD-Spitzenkandidaten Martin Schulz am Sonntag. 
24.09.17 18:03:07 | Wahlbeteiligung
Die Wahlbeteiligung lag laut Prognose bundesweit bei 75 Prozent. 2013 hatten 71,5 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben.
Wahlbeteiligung
24.09.17 18:01:28 | Voraussichtlich sechs Parteien im 19. Bundestag
Laut Prognose werden im kommenden Bundestag sechs Parteien vertreten sein.
24.09.17 18:00:00 | Prognose

Die Union ist laut Prognose um 18.00 Uhr von infratest dimap stärkste Kraft geworden, dahinter folgt die SPD. Die Alternative für Deutschland bekam die drittmeisten Stimmen.

Union:32,5 Prozent
SPD:20 Prozent
AfD:13,5 Prozent
Linke:9 Prozent
Grüne:9,5 Prozent
FDP:10,5 Prozent


Prognose
24.09.17 17:47:44 | Sondersendung zur Bundestagswahl 2017
Das SR Fernsehen berichtet ab sofort in einer Sondersendung über die Bundestagswahl 2017. Den Stream finden Sie hier.
24.09.17 17:45:00
Herzlich Willkommen zu einem spannenden Wahlabend. In ein paar Minuten, um punkt 18 Uhr, erwarten wir die Prognose.

Alle Informationen rund um die Bundestagswahl 2017 finden Sie hier: http://www.sr.de/sr/home/nachrichten/dossiers/wahlen/bundestagswahl_2017/index.html
24.09.17 17:10:41 | Liveticker ab 17.45 Uhr
Ab 17.45 Uhr halten wir Sie hier im Liveticker mit allen aktuellen Informationen zur Bundestagswahl 2017 auf dem Laufenden.
24.09.17 00:05:04 | Bundesergebnis für Nachtstunden erwartet
Der Bundeswahlleiter wird, wenn die Zweitstimmenergebnisse aller Bundesländer vorliegen, die vorläufige Sitzverteilung im Deutschen Bundestag bekannt geben und dabei mitteilen, welche Bewerberinnen und Bewerber aus dem Saarland vorläufig als gewählt gelten. Die Auszählung kann bis spät in die Nacht dauern.